Tag-Archiv für » Schennaresort «

Schenna im Meraner Land erleben

Mittwoch, 18. Juni 2014 6:48

Urlaub in Schenna

Die Gemeinde Schenna erstreckt sich mit ihren sieben Ortsteilen auf rund 48 Quadratkilometern und begeistert mit mediterranem Flair. Die Natur ist geprägt von Palmen und Zypressen, weiten Wiesen und dicht bewaldeten Berghängen. Besucht man allerdings das nahe Bergdorf Videgg, das sich auf gut 1500 Höhenmetern befindet, so wird schnell ein klarer Gegensatz deutlich, denn hier wirkt die Natur durchaus alpin und winterlich. Die milden Winter der Region sorgen dafür, dass auch in dieser Jahreszeit eine reiche Vegetation vorhanden ist, selbst Äpfel, Fichten und Zypressen gedeihen in der sonnenreichen Landschaft und der Frühling kommt hier besonders früh.

Früher galt Schenna hauptsächlich als bäuerliche Landgemeinde, mittlerweile jedoch gehört der Ort zu den bedeutendsten Tourismuszentren Südtirols. Grund dafür sind neben der bevorzugten Lage und dem Klima auch die vielfältigen Angebote und Aktivitäten in der Natur.

In der passenden Unterkunft zur Ruhe kommen

Oftmals sorgt erst das passende Hotel für einen rundum gelungenen Urlaub. In Schenna hat sich beispielsweise das Schenna Hotel Resort hervorgetan, denn den Besuchern des Resorts stehen drei verschiedene Komplexe zur Verfügung, die sie alle frei nutzen können. Für Weinliebhaber öffnet das Hotel Schwefelbad mit seiner Weinkellerei die Pforten, im Hotel Mitterplatt kann sich wundersam in der Wellnessanlage enstpannt werden und das Hotel Rosengarten ist speziell auf Familien ausgerichtet.

Optisch ansprechend sind auch die Zimmer gestaltet und überzeugen mit natürliche Materialien, harmonischen Kompositionen und einem imposanten Ausblick vom Balkon auf die Bergwelt Südtirols.

Innenpool im Mitterplatt by Schenna Resort

Innenpool im Mitterplatt by Schenna Resort

Weitere Informationen: http://www.schennaresort.com/.

Highlights der Umgebung

  • Oberhalb von Meran ganz in der Nähe von Schenna befindet sich auch das Schloss Schenna, das über eine Brücke erreichbar ist. Neben dem teilweise noch sichtbaren Burgraben und den stattlichen Mauern des Schlosses, ist dieses auch innen begehbar. Hier können die Burggemächer frei erkundet werden, lediglich ein Flügel mit den Privatgemächern der gräflichen Familie ist nicht begehbar. Portraits, Waffensammlungen und kunsthistorische Objekte werden in den Sälen und Räumen ausgestellt.
  • Das Mausoleum ist auf einer künstlichen Terrasse zu finden, die am Westrand des Kirchenhügels liegt. Besonders beeindruckend sind der neugotische Stil und der Bau in rotem Sandstein und regionalem Granit – die unterirdische Gruftkapelle beherbergt außerdem den marmornen Sarkophag des Erzherzogs Johann und seiner Frau.
    • Tipp: Besonders lohnenswert ist diesbezüglich auch der kunsthistorische Rundgang durch Schenna, der jeden Dienstag angeboten wird.

Abstecher ins schöne Meran

Auch Meran ist nicht weit entfernt und bietet sich für einen Besuch an. Der Kurort begeistert dabei vor allem mit seiner charmanten Altstadt, den vielen Restaurants und Tourismusattraktionen sowie dem darüber liegenden Skigebiet Meran 2000. Zwischen den alpinen Gipfeln und der mediterranen Landschaft findet sich außerdem auch die Therme Meran, in der Besucher sich auf höchstem Niveau entspannen können und den Alltag vergessen. Auch die Gärten von Schloss Trauttmansdorff sind nicht weit entfernt und begeistern mit einer großen Vielfalt an Pflanzen in mehr als 80 unterschiedlichen Gartenanlagen. Hier finden sich sowohl regionale Pflanzen wieder als auch Bambus, Eukalyptus und vieles mehr aus aller Welt.

Fazit

Schenna überzeugt mit einer vielfältigen und mediterranen Naturkulisse, die dank ihres milden Klimas selbst im Winter für viele Aktivitäten an der frischen Luft sorgt. Die direkt Nähe zum Touristenzentrum Meran und damit auch zum dortigen Skigebiet Meran 2000 bieten auch ideale Möglichkeiten für Wintersportler. Wer dagegen lieber Kultur erleben möchte, kommt auch hier nicht zu kurz, dafür sorgen die vielen Schlösser, Burgen und Museen.

Thema: Italien | Kommentare (0) | Autor: