Mit dem Auto von Malaga nach Alicante

Letzen Sommer fuhr ich zusammen mit meiner Schwester von Malaga nach Alicante. Wir hatten einen Mietwagen in Malaga reserviert und waren froh, als beim Abholen alles reibungslos verlief. Wir fuhren die Küste entlang nach Torremolinos, um zu baden. Von diesem Ort waren wir aber sehr enttäuscht: die Strände waren hoffnungslos überfüllt und das Meer war relativ schmutzig. Also fuhren wir schneller als geplant Richtung Granada. Ein absolutes Muss ist die Besichtigung der Alhambra. Geduld ist eine Tugend und man tut gut daran, sich an diese Tugend zu erinnern, wenn man diesen beeindruckenden Palast besucht. Aber es lohnt sich auf jeden Fall. Die Aussicht auf die verschneiten Berge der Sierra Nevada ist außerdem atemberaubend.

Wir fuhren in den Nationalpark Sierra Nevada und, was nicht anders zu erwarten war von zwei Schweizerinnen, mieteten Skis und verbrachten zwei tolle Tage auf den Pisten. Die Skigebiete waren zwar um vieles kleiner als wir es gewohnt waren, aber es war trotzdem ein tolles Gefühl, auf dem spanischen Festland Ski zu laufen.

Weiter ging es zurück an die Küste nach Almería. Die Stadt hat 175 000 Einwohner und wird von der Alcazaba, die auf einem Felsen über der Stadt errichtet wurde, dominiert. Wir waren vor allem von dem Nachtleben begeistert: in zahlreichen Bars und Diskotheken feierten wir die Nächte durch. Deshalb verschoben wir unsere Weiterreise um einen Tag, denn übermüdet Autofahren ist schlichtweg verantwortungslos.

Da wir nun mehr Zeit gebraucht hatten als geplant, fuhren wir ohne große Zwischenhalte an der Küste entlang nach Cartagena. Wir waren fasziniert von den modernistischen Gebäuden und den vielen Farben der Stadt. Es gibt außerdem zahlreiche archäologische Ausgrabungsstätten, aber leider konnten wir uns nur wenig ansehen, denn die Autovermietung in Alicante wäre sicherlich nicht erfreut gewesen, hätten wir das Auto einen Tag zu spät abgeben.

In Alicante verbrachten wir schließlich drei Tage am Strand um uns zu erholen. Solch lange Autofahrten sind gerade für Junglenker doch noch recht anstrengend.

Autor:
Datum: Mittwoch, 10. November 2010 7:34
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Spanien

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Login erforderlich