Das rollende „R”

Eine Fremdsprache lernt man bekanntlich immer noch am besten in dem Land, wo diese gesprochen wird. Ich bin perfektionistisch veranlagt und gebe mich deshalb auch beim Fremdsprachenlernen nicht mit halben Sachen zufrieden. Als ich anfing, Spanisch zu lernen, war mir von Anfang an klar, dass ich auf keinen Fall den typischen deutschen Akzent haben wollte. Doch wie sollte ich das erreichen, wo doch meine Spanischlehrerin selbst einen Akzent hatte? Grammatikalisch gesehen und vom Wortschatz her war sie sicherlich eine gute Lehrerin, aber bei jedem Wort mit „r“ das sie aussprach, musste ich unweigerlich zusammenzucken. Man hörte einfach die deutsche Aussprache. Das rollende „R“ gelang ihr nicht.
Ich habe mich auf die Suche nach Sprachschulen in Spanien gemacht, mein anfänglicher Optimismus wurde aber schnell gebremst: Wenn man im Internet die Schlagwörter „Sprachschule“ und „Spanien“ eingibt, bekommt man so viele Ergebnisse, dass man vor lauter Bäume den Wald nicht mehr sieht. Auf was sollte ich achten? In welche Stadt sollte ich gehen? Wie lange wäre die Dauer eines optimalen Aufenthaltes?
Ich sprach mit einer Freundin, die gerade zum Spanisch lernen in Barcelona war, und sie gab mir den Tipp, auf jeden Fall nur an eine zertifizierte Sprachschule zu gehen. Das Instituto Cervantes ist eine Einrichtung des spanischen Staates zur Förderung des Castellano (so nennen die Spanier „ihr“ Spanisch) und deren Kultur. Hat nun eine Sprachschule diese offizielle Akkreditierung, heißt es, dass das Unterrichtsprogramm und das Lehrpersonal überprüft wurden. Bekannt ist das Instituto Cervantes auch für die DELE-Prüfungen. Diese sind zu vergleichen mit den Cambridge-Zertifikaten im Englischen. DELE steht für Diploma de Español como Lengua Extranjera, zu Deutsch: Diplom für Spanisch als Fremdsprache.

Meine Freundin sprach nach ihrem Aufenthalt in Barcelona so gut Spanisch und war so begeistert, dass ich mich kurzerhand entschied, an dieselbe Sprachschule zu gehen. Ich habe es nicht bereut: Ich rolle das „R“ wie ein Torero und wurde bereits gefragt, ob ich Spanisch-Muttersprachlerin sei.

Autor:
Datum: Mittwoch, 10. November 2010 7:31
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Spanien

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben

Login erforderlich