Autorenarchiv

Was es für einen gelungenen Skiurlaub zu beachten gilt

Montag, 18. Februar 2013 8:03

Ein abwechslungsreicher Skiurlaub ist ein tolles Erlebnis, an das man sich gerne erinnert. Damit die Ferien in einem Ski-Gebiet auch wirklich Freude machen, sollte man bei der Planung einige Punkte beachten.

Auswahl des passenden Ski-Gebiets

Manche Ski-Orte eignen sich eher für Anfänger, während andere Ski-Gebiete Pisten für Fortgeschrittene und Profis anbieten. Um bei einem Ski-Urlaub nicht unter- oder überfordert zu sein, ist es wichtig, sein eigenes Können richtig einzuschätzen und einen Ort mit entsprechenden Pistenverhältnissen auszuwählen. Plant man einen Urlaub mit der ganzen Familie, sollte man ein kinderfreundliches Ferienziel bevorzugen, das spezielle Kinderski-Kurse und Unterhaltungsprogramme für die Kleinen organisiert. Sucht man zusätzlich Erholung und Wellness, ist es besser, Ski-Gebiete, die für ihr reges Party-Leben bekannt sind, zu meiden. Viele Reiseveranstalter führen in ihrem Programm verschiedene Vorschläge für erlebnisreiche Ski-Urlaube, die auf unterschiedliche Bedürfnisse zugeschnitten sind. Ob romantisches Ski-Wochenende zu zweit, Action und Party, Ski-Urlaub mit Kindern oder Ski-Ferien im Wellness-Hotel, heutzutage profitiert man von einem vielfältigen Angebot. Bucht man seine Reise Last Minute, kann man zusätzlich Geld sparen.

Reisevorbereitungen

Sobald man seinen Ski-Urlaub gebucht hat, sollte man frühzeitig mit den Reisevorbereitungen beginnen. Besonders wichtig ist eine hochwertige Ski-Ausrüstung. Um Ski, Stöcke und Schuhe in der passenden Größe zu erhalten, ist es empfehlenswert, sich in einem Fachgeschäft beraten zu lassen. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, die Ausrüstung online zu bestellen oder sie vor Ort gegen eine Gebühr auszuleihen. Für Anfänger ist es jedoch besser, vor der Bestellung einen erfahrenen Ski-Experten um Rat zu fragen. Außerdem muss man darauf achten, funktionelle Ski-Bekleidung zu erwerben. Diese Sportfashion besteht aus speziellen Funktionsmaterialien, die wärmende und zugleich atmungsaktive Eigenschaften besitzen. Ski-Bekleidung erhält man in unterschiedlichen Farben und Designs. Zusätzlich sollte man auch Ski-Unterwäsche einkaufen, die Flüssigkeit gezielt nach außen ableitet und daher nicht nach einiger Zeit am Körper klebt. Weitere wichtige Accessoires sind hautfreundliche Skisocken mit angenehmen Tragekomfort, Handschuhe und Ski-Brillen mit hohem UV-Schutz.

Thema: Urlaubs Tipps | Kommentare (0) | Autor:

Winterurlaub in den Dolomiten

Montag, 10. Dezember 2012 19:20

Die Dolomiten gleichen mit ihren Landschaftszügen einem einzigartigen Naturparadies. Während des Winters sind sie in tiefen Schnee getaucht und versprechen beste Voraussetzungen für Wintersportler und Aktivurlauber. Die Berge der Dolomiten ragen zum Teil mehr als 3000 Meter in den Himmel. Über Jahre entstanden in den Dolomiten zahlreiche heute bekannte Skiorte, die sich als Urlaubsparadies etablieren konnten. Neben Wolkenstein und Canazei bieten Arabba, Vipiteno und Predazzo beste Voraussetzungen.

Viele Hotels und Pensionen wie das Hotel Mignon in Gröden haben sich auf Winterurlauber spezialisiert und halten spezielle Pauschalen bereit. So begeistert beispielsweise das Fassatal als Paradies für Winterurlauber. Das große Tal erstreckt sich in den Dolomiten und beheimatet den beschaulichen und idyllischen Ort Canazei. Canazei gilt heute als Knotenpunkt der Pässe in den Dolomiten, die sich in einer Höhenlage von 1.440 Metern befinden.

Die Skipisten verlaufen inmitten beeindruckender Felswände und hoher Dolomitengipfel. Insgesamt stehen Winterurlaubern im Fassatal 121 Pistenkilometer zur Verfügung, die abwechslungsreicher kaum sein könnten. Das Val di Fiemme ist ein weiteres Ziel in den Dolomiten, das mit eindrucksvollen Pisten aufwartet. Bekannt als Fleimstal gehört es zu den Höhepunkten der Dolomiten. Im Val di Fiemme erstrecken sich die kleinen Ortschaften zwischen dem Latemarmassiv und der Lagorai-Kette. Sie begeistern mit einem für Italien typischen Flair. Ein guter Ausgangspunkt, um die beeindruckende Winterwelt zu entdecken, ist Predazzo. Das Val di Fiemme begeistert mit 107 Pistenkilometern.

Das südliche Tirol wartet mit der Stadt Sterzing auf. Sie ist im Italienischen als Vipiteno bekannt. Das Skigebiet des Ortes genießt heute regen Zuspruch. Der mit 2.176 Meter in die Höhe ragende Rosskopf ist der Ausgangspunkt für alpine Aktivitäten rund um Sterzing. Das reichhaltige Angebot wird von einer Höhenloipe sowie einer Rodelbahn komplettiert. Ein Winterparadies erwartet Urlauber in Klausen. Gelegen im Herzen des Eisacktals begeistert es mit romantisch besinnlichem Flair und grandiosen Winterlandschaften entlang des beeindruckenden Mittelgebirgsstreifens.

Thema: Italien | Kommentare (0) | Autor:

Das Skikarussell Sella Ronda

Dienstag, 13. November 2012 7:53

Eines der schönsten und abwechslungsreichsten Skigebiete in den italienischen Dolomiten bietet die Sella Ronda, die rund um den Sellastock führt. Dieses Netz aus Skipisten besteht abwechselnd aus leichten (blau markiert) und mittelschweren (rot markiert) Skipisten. Wer zum ersten Mal auf den Skiern steht, sollte sich an dieses Erlebnis allerdings noch nicht unbedingt heranwagen. Inmitten von optimalen Schneebedingungen kann man hier eine tolle Rundtour von insgesamt 26 Pistenkilometern machen. Das Skikarussell Sella Ronda verbindet dabei die einzelnen Skipisten und führt über vier herrliche Dolomitenpässe hinweg. Das gesamte Gebiet mit seinen tollen Pisten kann mit einem einzigen Skipass, dem sogenannten Dolomiti Superskipass, genutzt werden.

Um das Skikarussell Sella Ronda zu nutzen, kann man verschiedene Einstiegsorte wählen. Egal ob Sie von Canazei, Arabba, Corvara oder Wolkenstein aus starten, mit dem Skikarussell können Sie sowohl im Uhrzeigersinn die orange oder gegen den Uhrzeigersinn die grüne Route nutzen. Sie sollten aber darauf achten rechtzeitig, also am besten vor 10 Uhr, loszufahren, denn die faszinierende Tour über das Sellajoch, den Pordoipass, den Campolongopass und das Grödner Joch braucht seine Zeit. Nur für die Skifahrten sollte man bereits sechs Stunden einplanen, dazu kommen noch etwa zwei Stunden Fahrt mit dem Karussell sowie Erholungspausen in den Hütten. Da die Sella Ronda bereits ab 17.00 Uhr gesperrt ist, sollte die letzte Passüberquerung vor 15.30 Uhr erfolgen.

Das gewaltige Gebirgsmassiv Sella ist ein sattelförmiger Bergstock im italienischen Südtirol, der mit seinen beeindruckenden und schroffen Berggipfeln wunderbare Möglichkeiten für einen Winterurlaub bietet. Die höchsten Berggipfel der Sellagruppe sind mit 3.151 m der Piz Boè, die 2.985 m hohe Cima Pisciadù sowie der 2.910 m hohe Boèseekofel. Wie die gesamten Dolomiten gehört der Sellastock zum Weltnaturerbe der UNESCO und bietet viele imposante Landschaften. Besonders bizarre Formen haben die Sellatürme in der Nähe des Sellajochs. Wenn Sie schon vor Ihrem Skiausflug einen Eindruck von der Sella Ronda bekommen wollen, besuchen Sie doch einfach die Webcam im Internet oder eine der vielen Live-Cams, die man auf vielen Plätzen der Region findet. Hier kann man sich auch über die aktuellen Wetterbedingungen informieren.

Thema: Italien | Kommentare (0) | Autor:

Abseits vom Mainstream den Winter erleben

Dienstag, 16. Oktober 2012 10:02

Bald geht es in den Winterurlaub. Das ist die Verheißung, mit der sich viele durch Regentristesse und Schmuddelwetter der grauen deutschen Wintertage retten. Verkürzen lässt sich die Wartezeit mit dem Kauf einer stylischen Winterjacke und der neuen Skiausrüstung. Frauen können zusätzlich auch Leggings zum drunter tragen kaufen, denn wer den ganzen Tag draußen in der Kälte verbringt, muss einer eventuellen Erkältung vorbeugen. Und wohin soll es in diesem Jahr gehen? Auch im Winterurlaub gibt es immer wieder Neues zu entdecken.

Almhütten mit Hotelkomfort

Die schönsten Plätze in der verschneiten Winterlandschaft liegen immer ganz oben auf dem Berg. Eine grandiose Landschaft zu Füßen und nichts als den blauen Himmel über sich – das lässt jedem das Herz aufgehen. Wer möchte das nicht ohne nerviges Schlangestehen am Lift erleben? In den Alpen gibt es Almhütten, die rustikalen Charme und komfortable Gastronomie miteinander verbinden. In exklusiver Alleinlage bieten sie ihren Gästen wirklich naturnahe Ferientage. Schon früh am Morgen ist man Teil der stillen Winterwelt. Eingemummelt in die neue Winterjacke ist man allein mit der Sonne, die hinter den Bergkuppen aufgeht.

British Columbia – Kanadas Winterparadies

Natürlich haben wir schöne Urlaubsziele in Europa. Doch nur wenige reichen an Sun Peak in British Columbia heran. Es ist das El Dorado der kanadischen Wintersportler und das bevorzugte Trainingscamp für die internationale Ski-Elite. Sie schwören auf diesen Schnee, der angeblich der weichste und flauschigste der Welt ist. Fünf Meter hoch liegt er im Mittel, die Saison geht von Mitte November bis weit in den April. Die Unterkünfte sind vorwiegend rustikal und einfach, „low key“ ist das Standardangebot. Wer hierher kommt, will nichts als Schnee und Sport in einer grandiosen Kulisse genießen. Après Ski ist woanders.

Osttirol – beste Bedingungen für Langläufer

Langläufer brauchen viel leeren Raum und die Stille, um sich richtig wohlzufühlen. Das finden sie in Osttirol, wo man sich in einigen Orten ganz auf diese Sportart eingestellt hat. Obertillach ist ein Beispiel dafür, ein kleines Bergdorf mit hübschen alten Häusern im typischen Bauernhausstil. Die Langläufer können hier aus einem breiten Angebot wählen. Vom Schießtraining im Biathlonzentrum bis zur einwöchigen Dolomitentour gibt es hier alles, was das Läuferherz begehrt.

Thema: Urlaubs Tipps | Kommentare (0) | Autor:

Englisch lernen für den Urlaub: Sinnvoll und gar nicht so schwer

Dienstag, 16. Oktober 2012 10:01

Wer seine Ferien in einem fremdsprachigen Land verbringt, macht sich im Vorfeld natürlich Gedanken über die Verständigung. Egal ob Urlaub in Portugal, auf den Malediven oder in Griechenland: Wohl kaum ein Urlauber hat die Zeit und die Möglichkeit, vor Reiseantritt die Landessprache zu studieren. Aber das ist auch gar nicht nötig. In nahezu allen Ländern weltweit können sich Reisende schließlich problemlos auf Englisch unterhalten. Wer einmal einigermaßen diese Sprache beherrscht, wird sich problemlos auf jedem Kontinent verständigen können. Englisch lernen ist auch gar nicht so schwer, vor allem die Grundkenntnisse haben sich blitzschnell eingeprägt.

Die wichtigsten Grundlagen

Natürlich ist es zunächst einmal wichtig, die notwendigsten Wendungen und Phrasen zu erlernen, die während eines Urlaubs gebraucht werden. Nach dem Weg fragen oder im Restaurant einen Tisch reservieren, Verkehrsschilder oder Informationstafeln unterscheiden und beachten: Solche Dinge haben beim Englisch lernen für den Urlaub bekanntermaßen Priorität. Auch die wichtigsten Vokabeln sollten gleich zu Beginn gelernt werden. Dabei kommt es weniger darauf an, sofort die perfekte Grammatik und Aussprache zu beherrschen, als vielmehr darauf, sich generell verständlich zu machen. Die Feinheiten kommen später entweder von ganz allein oder können sich immer mal wieder Stück für Stück angeeignet werden.

Keine Angst vor der eigenen Courage

Wer für den Urlaub Englisch lernt, ist meist in der Anfangszeit noch sehr unsicher. Die Angst vor einer Blamage hält viele Urlauber davon ab, im Reiseland Kontakte zu knüpfen. Nach dem Motto „Lieber sage ich gar nichts, als für meine Fehler ausgelacht zu werden“, vergeben sie die wertvolle Chance, interessante Menschen kennenzulernen oder mehr über den Ferienort zu erfahren. Diese Angst ist völlig unnötig! Egal, ob im Mutterland der englischen Sprache oder woanders: Selbst Einheimische beherrschen nicht alle Regeln der englischen Grammatik. Meist ernten die Urlauber sogar viel Anerkennung für ihre Mühe, sich mitzuteilen. Was macht da schon die falsche Aussprache eines Wortes! Englisch lernen kann also nur von Vorteil sein.

Thema: England | Kommentare (0) | Autor:

Familienurlaub in Gröden

Dienstag, 11. September 2012 7:07

Gröden ist die Bezeichnung für das ganze Grödnertal. Es liegt im Herzen der Dolomiten und seine wichtigsten Ortschaften sind St.Ulrich, St. Christina und Wolkenstein.

Die Unesco hat die Dolomiten aufgrund ihrer einzigartigen Schönheit zum Weltnaturerbe erklärt. Und wirklich, ein strahlend blauer Himmel, blumengesprenkelte Almwiesen, Häuser wie aus dem Märchenbuch und atemberaubende schöne Bergpanoramen, lassen die Herzen der Besucher höher schlagen. Auch wenn das Tal im Sommer viele Freizeitmöglichkeiten bietet, ist es doch in erster Linie als attraktiver Wintersportort bekannt. Vor allem Familien kommen, um hier Urlaub zu machen.

Das Familienparadies in Gröden

In der Region haben sich 24 Hotels auf Familien mit Kindern spezialisiert. Man hat sich einiges für seine kleinen Gäste einfallen lassen. In den Hotelzimmern gibt es abgetrennte Kinderbereiche. So können sich Eltern und Kinder im Urlaub gegenseitig mehr Luft lassen. Die Hotels verfügen über große Spielzimmer, in denen die Kinder an sechs Tagen von 9 bis 22 Uhr betreut werden. Je nach Angebot des jeweiligen Hotels sorgen Betreuer dafür, dass bei den Kleinen in der Turnhalle, der Spielwelt, dem Playstationraum oder dem hauseigenen Theater keine Langeweile aufkommt. Einige Häuser verfügen sogar über spezielle Kinderrestaurants und Kinderschwimmbäder.

Kinderfreundliche Skischulen

Familien kommen vor allem zum Skifahren nach Gröden. Das Angebot ist vielseitig, 175 Pistenkilometer in allen Schwierigkeitsgraden laden zu sportlicher Aktivität ein. Für Kinder gibt es viele leichte Abfahrten. Die Skischulen haben sich auf die Familienurlauber eingestellt und bieten eine Ganztagsbetreuung der Kinder an. Für kleine Skifahrer gibt es sogar einige Kinderlifte. Es können auch Familienausflüge in Begleitung eines Skilehrers gebucht werden, der Geschichten über die Region erzählt. Zum Ende der Saison gibt es oftmals spezielle Preisnachlässe für Kinder. Das Tal bietet ebenfalls eine Rodelbahn für die ganze Familie und Möglichkeiten zum Eislaufen.

Elternparadies in Gröden

Sind die Kleinen gut versorgt, können auch die Eltern ausspannen. Gröden ist ein Traum für Wintersportler. Das Tal ist an das weltgrößte Skikarussell der Welt, dem Dolomiti Superski angebunden. Mit einem einzigen Skipass können 12.000 Pistenkilometer befahren werden. Im Sommer bietet Gröden zahlreiche Wandermöglichkeiten. Ob Almwanderungen oder schwierige Klettersteigen oder Felsklettereien, in Gröden findet jeder „seinen Berg“. Zu den beliebten Sommersportarten gehören auch Mountainbiken, Paragleiten, Reiten, Golf und Tennis. Ganzjährig bieten Hotels und öffentliche Einrichtungen Wellnessangebote an.

Thema: Italien | Kommentare (1) | Autor: