Beiträge vom März, 2015

Fanö entdecken – die Perle Dänemarks

Montag, 23. März 2015 8:09

Was macht Dänemark so einzigartig? Auf diese Frage wird man wohl die verschiedensten Antworten bekommen. Da ist zum Einen das sympathische Lebensgefühl der Dänen, die beeindruckende architektonische Vielfalt mit ihren Backsteinbauten und das unverkennbare dänische Design. Daneben lockt die unberührte Wildlandschaft Reisende immer wieder aufs Neue in den Norden. Eine Insel, die dabei besonders beliebt ist, ist Fanö.

Lage, Flora und Fauna Fanös

 Fanö ist die nördlichste der Wattenmeerinseln Dänemarks. Sie befindet sich etwa 50 Kilometer nördlich von Sylt. Einen besonderen Reiz übt die Insel nicht zuletzt wegen ihrer geringen Größe aus. Sie ist nur 16 km lang. An der breitesten Stelle misst sie gerade einmal 5 km. Ebenso überschaubar ist die Einwohnerzahl der Insel. Hier wohnen gerade einmal 3.200 Menschen.

 Tipp: Fanö ist definitiv etwas für Urlauber, die einmal vom Alltagsstress abschalten und sich in die urwüchsige raue Natur zurückziehen wollen. Hier bläst der Nordwind über weitläufige Dünenlandschaften, während das aufgewühlte Meer über die Sandstrände wogt. Der natürlich herbe Charakter der Landschaft schlägt sich auch in der dänischen Küche nieder. In diesem Artikel von denmark.dk erfährt man, warum sich Gerichte wie øllebrød und vandgrød auch unter Deutschen großer Beliebtheit erfreuen.

 Ein weiteres Highlight der Insel ist ihre ausgeprägte Fauna. Urlauber finden können hier viele Tiere in ihrer freien Wildbahn beobachten. Dazu zählen:

  • Enten

  • Gänse

  • Watvögel (Sanderling, Steinwälzer, Austernfischer)

  • Sperlingsvögel (Bergfink, Schneeammer)

  • Füchse

  • Hermeline

  • Rehwild

 Ferienhäuser auf Fanö – authentisch und gemütlich

Der Tourismus passt sich in Fanö harmonisch in die idyllische Naturlandschaft ein. Hier gibt es viele Ferienwohnungen und Ferienhäuser in Meeresnähe. In den natürlichen und komfortablen Holzhütten muss man dabei inmitten der ungebändigten dänischen Natur auf keine Annehmlichkeiten verzichten. Die Häuser sind voll ausgestattet. Hier gibt es:

  • geräumige Inneneinrichtungen,

  • Kühlschränke,

  • Waschmaschinen,

  • Trockner,

  • große Schlafzimmer,

  • Internet.

Auch wer einen luxuriösen Urlaub in der wunderschönen Natur Dänemarks verleben will, ist in Fanö gut aufgehoben. Hier gibt es auch Ferienhäusern mit tollen Zusatzausstattungen wie:

  • Whirlpool

  • Terrasse

  • Sauna

Hinweis: Auch für einen Urlaub mit dem Hund ist Fanö geeignet. Bei den meisten Anbietern sind sie ausdrücklich erlebt. Überdies haben sie auf den weitläufigen Anlagen viel Platz zum Herumtoben. Eine breite Auswahl an hochwertigen Ferienhäusern für Familie und Haustiere findet man z. B. bei http://www.fanohus.de/.

Beliebte Ausflugsziele in Fanö – Sønderho und Rindby

 Trotz der geringen Größe bietet Fanö schöne Ausflugsziele. Hier ist vor allem der Ort Sønderho mit seinen traditionellen Fachwerkhäusern zu nennen. 70 von ihnen stehen heute sogar unter Denkmalschutz. Darüber hinaus gibt es noch weitere Highlights:

Hannes Hus

In diesem beliebten Museum bekommen Besucher einen authentischen Einblick in das frühere Leben der Inselbewohner.

Sønderho-Hühle

Diese alte Mühle ist ein weiteres Wahrzeichen des Ortes. Sie stammt noch aus dem 19. Jahrhundert. Im Innern der Mühle befindet sich ein Landwirtschaftsmuseum.

Sønderho-Kirche

In dieser Kirche gibt es die berühmten detailreichen Schiffsmodelle Sønderhos zu sehen.

Kunstwochen im Mai, Sønderho Dag

Während der Festtage hüllen sich die Einheimischen in traditionelle Trachten und runden das spannende Urlaubserlebnis ab.

Tipp: Vor allem Kite-Fans ist Fanö ein Begriff. Jedes Jahr im Juni kommen Kite-Flyer aus aller Welt zum größten Treffen des Jahres zusammen. Der Himmel ist dann von zahllosen bunten Drachen bevölkert, die Fanö in einem ganz neuen bunten Glanz erstrahlen lassen.

 Trotz aller Vielfalt ist Fanö noch längst nicht alles, was es in Dänemark zu entdecken gibt. Wer das Königreich im Norden im nächsten Urlaub weiter erkunden will, sollte sich einmal in unserem umfangreichen Reisebericht umsehen. Hier bekommt man viele Tipps für weitere Ausflüge.

Thema: Dänemark | Kommentare (0) | Autor:

Wenn schon in den Luxusurlaub, dann bitte auf St. Barts!

Mittwoch, 18. März 2015 8:09

Saint-Barthélemy – so der vollständige Name der 40 Quadratkilometer großen Tropeninsel in der Karibik. St. Barts ist ein Synonym für puren Luxus. Es ist das Urlaubsdomizil für internationale A-Promis. Heimat edler Hotels, weißer Strände und schwarzer Kreditkarten. St. Bart ist aber vor allem eines: paradiesisch schön!

Das Monaco der Karibik – wo Madonna und Brad Pitt …

in edlen Restaurant der Türe verwiesen werden, weil ihre persönlichen Assistenten es verschlafen haben, einen Tisch zu reservieren. Wo Charlene von Monaco ganz locker und entspannt barfuß den Strand entlang schlendert. Wo Geld keine Rolle spielt, weil es in Hülle und Fülle vorhanden ist. Betrachtet man die Website der Insel, gerät man leicht ins Träumen.

Ein romantisches Get-Away für kultivierte Gentlemen

Es ist tatsächlich eine Schande, dieses Landschaftsjuwel als Alleinreisender zu genießen. Das warme, kristallklare Meer, der feine, weiße Korallenstrand, das sonnengeschützte Plätzchen unter der Kokospalme. All dies lässt sich zu zweit viel intensiver erleben. Alleinstehende Herren aus der obersten Gesellschaftsschicht nehmen aus diesem Grund oft und gerne die exklusiven Dienste renommierter Agenturen für Gentlemen-Begleitung in Anspruch. Die diskreten Models dieser High End Escort Agenturen sind parkettsichere Schönheiten, die selbst in den berufensten Kreisen selbstsicher und sehr diskret auftreten. Dass diese umfassende Dienstleistung die Urlaubskasse entsprechend in Mitleidenschaft zieht, spielt – wen wird es wunderen – eine eher untergeordnete Rolle.

Wohnen wie Gott in den französischen Antillen

Sagenhafte Hotelanlagen wie das „Eden Rock“ oder das „Le Toiny“ umsorgen die elitären Gäste mit einem Service und Ambiente, das bei fünf Sternen gerade einmal anfängt. Für Zimmerpreise, die weit jenseits der 500 Euro-Marke liegen (pro Nacht und Person aber dafür ohne Frühstück!), lässt sich auch nichts anderes erwarten. Wer ganz individuell und privat residieren möchte, kann sich beispielsweise die Luxusvilla des deutsche Modemachers Otto Kern mieten. Drei Schlafzimmer mit Bad en Suite, drei Etagen, Pool, bodentiefe Fenster und Design Einrichtung sind für mindestens 2.500 Euro die Nacht schon fast ein Schnäppchen. St. Barts ist, wie bereits erwähnt, ein Paradies für all jene, die sich das süße Leben auch leisten können. Rucksackreisende und All-In-Touristen sind hier so selten wie Glatteis.

Thema: Frankreich | Kommentare (0) | Autor: