Beiträge vom März, 2012

Mongolei, das Land der Gegensätze

Montag, 26. März 2012 6:52

Möchten Sie nach Ostasien reisen? Dann halten Sie nach Billigflügen in die Mongolei Ausschau. Sie werden vermutlich nicht wissen, was Sie dort erwartet, denn kaum jemand kennt die moderne Mongolei. Doch das große Land hat seine ganz eigenen Reize. Um sich eine Vorstellung zu machen, nehme man ein Land mit einer fast menschenleeren Landschaft, schneebedecktem Bergen, dramatischen Schluchten und glitzernden Seen. Hinzu gebe man eine Dosis buddhistische Tempel, eine Prise mysteriöse Ruinen, wilde Natur im Überfluss, eine kleine Portion modernes Stadtleben und überdies noch jede Menge Gastfreundschaft.

Land und Leute

Das asiatische Land erstreckt sich auf einer Fläche von 1.564.116 km². Die knapp 3 Mio. Einwohner, von denen ca. ein Drittel in der Hauptstadt Ulaanbaatar lebt, verlieren sich geradezu in dieser Weite. Aufgrund der Geschichte und dem berühmtesten Sohn des Landes, Dschingis Khan, sind die Mongolen als Volk weltberühmt – doch kaum jemand weiß etwas über die modernen Söhne und Töchter des Landes – bestenfalls ist bekannt, dass die Mongolei jahrelang unter kommunistischer Herrschaft stand. Wer jedoch glaubt, in der Mongolei lebten nur einsame Hirten in ihrer Jurte, der täuscht sich.

Gerade in der Hauptstadt hat das moderne Leben mit Macht Einzug erhalten. An jeder Straßenecke von Ulaanbaatar stehen Internetcafés, junge Einwohner hechten mit dem Mobiltelefon am Ohr die Straße entlang, verschwinden in amerikanischen Cocktailbars oder vegetarischen Restaurants. Die Mongolei übt sich im Spagat – und versucht, die wilde Natur und eigene Tradition zu bewahren, während sie die Arme nach den wirtschaftlichen und kulturellen Verlockungen des Westens ausstreckt. Das Experiment gelingt nicht immer. Zahlreiche der etwas mehr als 1 Mio. Einwohner leben in verarmten Verhältnissen am Stadtrand in ihrer Jurte. Ihr Traum nach einem besseren Leben in der Hauptstadt hat sich nicht erfüllt.

Als Tourist in der Mongolei

Als Tourist sollte man sich bemühen, möglichst alle Seiten dieses vielfältigen Landes aufzunehmen. Denn wie alle Länder im Umbruch besteht die moderne Mongolei aus vielen Facetten, die nur in ihrer Gesamtheit ein schlüssiges Bild ergeben. Es ist deshalb ratsam, Outdoor-Urlaub mit Kultur-Sightseeing und Stadtbummel zu kombinieren.

Thema: Mongolei | Kommentare (0) | Autor:

Guatemala – ein kleines Paradies in Zentralamerika

Sonntag, 25. März 2012 18:55

Guatemala gehört für die Deutschen zu den eher exotischen Reisezielen, dabei hat das Land einiges zu bieten und wer die lange Reise auf sich nimmt, wird sicher nicht enttäuscht sein.
Guatemala liegt in Zentralamerika und grenzt im Norden und Westen an Mexiko, im Nordosten an Belize und im Südwesten an Honduras und El Salvador. Im Südwesten bildet der Pazifik eine natürliche Grenze.
Verschiedene Airlines fliegen Guatemala an, allerdings gibt es von Deutschland aus keine Direktflüge. Man kann über die USA nach Guatemala einreisen, allerdings muss man beim Umsteigen ein ziemliches Prozedere über sich ergehen lassen, bedingt durch die strikten Sicherheitsbestimmungen. Wer das umgehen möchte, kann auch von Madrid aus einen Direktflug nach Guatemala nehmen. Eine passende Unterkunft kann direkt über das Internet gebucht werden. Dabei findet man bei einer intensiven Recherche sehr preisgünstige Hotels. Mit einem Gutschein von booking.com erhält man beispielsweise zusätzlich einen Rabatt bei der Buchung.
Wo der Name Guatemala herkommt, ist nicht genau geklärt. Einige Wissenschafter nehmen an, dass es von „Goathemala“ abgeleitet wurde, was in der Sprache der Maya, die vor der Ankunft der Spanier Guatemala besiedelt hatten, Land der Bäume heißt.
Zwei Bergketten, die von Ost nach West verlaufen, teilen Guatemala in 3 Teile: das Hochland mit vielen Bergen, die Pazifikküste im Süden des Gebirges und die Region Petén im Norden des Gebirges. Alle größeren Städte und Siedlungen liegen im Hochland oder an der Pazifikküste. Die Region Petén im Norden ist fast unbesiedelt. Das Klima variiert sehr stark in den drei Regionen. In den Ebenen herrscht ein feucht heißes Tropenklima und im Gebirge ein trockenes Hochlandklima mit deutlich niedrigeren Temperaturen. Durch die plattentektonische Lage Guatemalas sind Erdbeben hier keine Seltenheit. Außerdem gibt es in dem Land zahlreiche Vulkane, der größte ist der Tajumulco mit einer Höhe von 4.220 Metern.
Guatemala Stadt, die Hauptstadt des Landes ist kein besonderer Besuchermagnet, obwohl es auch hier einige Sehenswürdigkeiten wie den “Torre del Reformador” gibt, der dem Eiffelturm in Paris sehr ähnlich ist. Besonders sehenswert ist jedoch die alte Hauptstadt Guatemalas, Antigua. Sie wurde 1543 gegründet und hat sich bis heute den alten Charme erhalten. Umgeben von drei Vulkanen (Agua, Fuego und Acatenango) hat Antigua eine besonders schöne Kulisse und zieht jeden leicht in seinen Bann. Allerdings waren die Vulkane wohl auch der Grund, warum die Stadt später den Hauptstadttitel verlor, denn durch drohende Vulkanausbrüche war die Sicherheit stets bedroht.
Der “Lago de Atitlán”, ein See im Hochland Guatemalas, malerisch umgeben von Vulkanen und Maya Siedlungen, ist der tiefste See Zentralamerikas und gehört mit Sicherheit zu den schönsten der Welt. Fast alle Exkursionen zum See beginnen in dem Ort Panajachel, einem kleinen Touristenzentrum mit Unterkünften aller Klassen. Von hier aus kann man nicht nur Touren zum Atitlán machen, sondern auch in viele andere Regionen des westlichen Hochgebirges reisen. Guatemala ist ein kleines Paradies, dass zum Glück bisher vom Massentourismus verschont geblieben ist. Deswegen eignet es sich vor allem für Reisende, die offen für Neues sind, sich den örtlichen Gegebenheiten anpassen können und auch eine Weile auf deutsches Essen verzichten können.

Thema: Guatemala | Kommentare (0) | Autor:

Mallorca – nach wie vor beliebt bei den Deutschen

Donnerstag, 22. März 2012 8:03

Die wohl beliebteste Urlaubsregion der Deutschen außerhalb Deutschlands ist ohne Frage Mallorca. Dies belegen auch die jährlichen Besucherzahlen. Nirgendwo machen die Deutschen häufiger Urlaub als auf der Mittelmeerinsel Mallorca. Mittlerweile kann man von fast jedem Flughafen in Deutschland mehrmals die Woche nach Mallorca fliegen. Viele Reiseunternehmen haben sich aufgrund der seit Jahrzehnten steigenden Nachfrage auf Mallorcaurlaube spezialisiert. Daher ist es möglich, natürlich saisonbedingt, für teilweise unter 300 Euro eine Woche Urlaub auf Mallorca zu verbringen. Viele Deutsche besitzen mittlerweile eigene Ferienwohnungen auf der Insel und vermieten diese das Jahr über, wenn sie nicht selbst da sind. Auch die spanischen Einwohner haben die neuen Zeichen der Zeit erkannt und bitten vielerorts deutsches Essen, deutsche Getränke oder deutschsprachige Zeitungen an, um es den deutschen Urlaubern so heimisch wie möglich zu machen.
Und in der Tat ist Mallorca eine wunderschöne Insel, auf der es unzählige tolle Sandstrände, landschaftliche Schönheiten und Sehenswürdigkeiten gibt. Und das wichtigste dabei ist die Erkenntnis, dass Mallorca nicht nur auf den „Ballermann-Tourismus“ rings um El Arenal zu beschränken ist.
Palma ist nicht nur die Hauptstadt der balearischen Inseln, sondern zugleich die größte Stadt auf Mallorca. Hier gibt es eine Menge an Sehenswürdigkeiten zu sehen. Fährt man, vom Flughafen kommend, in die Stadt ein, fällt einem sofort die große Kathedrale La Seu ins Auge, die über allem thront. Die über 800m breite und über 100m hohe Kathedrale vereint mehrere Baustile in sich und gehört zu den herausragendsten Gotteshäusern im ganzen Mittelmeerraum.
Sehenswert in Palma ist außerdem die Altstadt, deren Erscheinungsbild besonders von vielen alten Barockbauten geprägt ist. Palma eignet sich aufgrund seiner Größe und scheinbar unendlichen Angeboten an Hotels und Ferienwohnungen als perfekter Ausgangspunkt für Mallorcatouren.
Auch der kleine Badeort Paguera im äußersten Südwesten der Insel ist nicht weit weg. Hier gibt es wunderbare, Sandstrände, die auch für Familien mit Kindern geeignet sind. Außerdem befinden sich an der belebten Uferpromenade zahlreiche Shops, Cafés und Restaurants. Wer gut trainiert ist, kann von Palma aus sogar mit dem Fahrrad nach Paguera fahren, allerdings sind auf dem Weg einige Berge zu überwinden.
Für Natur-Interessierte ist der Norden der Insel sehr empfehlenswert. Die Gebirgskette der Tramuntana im Nordwesten erhebt sich mehrfach über 1000m und bietet eine einzigartige Flora und Fauna. Das Highlight findet der Besucher am nördlichsten Ende der Insel – das Cap Formentor. Das Cap erstreckt sich über mehrere Kilometer auf einer schmalen, steilen Landzunge ins Mittelmeer und beeindruckt durch seine schroffen Felsformationen und Vorsprünge, die steil ins darunter liegende Meer abstürzen. Wenn man hier wandern geht, sollte man auf jeden seiner Schritte gut Acht geben, damit man nicht auf einmal in die Tiefe stürzt, oder vom tosenden Wind aus dem Gleichgewicht gerät.

Thema: Mallorca | Kommentare (0) | Autor:

Nach Brasilien über die Karnevalszeit reisen

Sonntag, 11. März 2012 17:18

Rund 300 Tausend Besucher reisen jedes Jahr zur Karnevalszeit nach Brasilien. Vor allem die Hauptstadt Rio de Janeiro wird zu dieser Zeit zu einem Hexenkessel der Ausgelassenheit. Das deutsche Online Portal kurztrips-kurzreisen.de erlaubt einen Einblick in die Welt des Tanzes und der Lebensfreude während des Karnevals in Rio.

Rio hautnah kennenlernen

Der Karneval in Rio de Janeiro gehört zu den bekanntesten und farbenprächtigsten Festen der Welt und findet jedes Jahr Anfang Februar statt. Wer hierher reist, kann für ein paar Tage all die Sorgen und den Alltag zuhause vergessen und sich ganz auf die Freude und die Musik einlassen. Die Menschen in Brasilien und speziell in Rio de Janeiro sind sehr gastfreundlich und auf den Tourismus bestens ausgerichtet. Vor allem in der Stadt, aber auch in den Randviertel Rios gibt es zahlreiche Hotels, die auf den Ansturm zur Karnevalszeit eingestellt sind. Urlauber sollten sich jedoch darauf einstellen, dass in diesen Tagen kaum einzelne Nächte gebucht werden. Vielmehr vermieten die Hotels nur blockweise über die gesamten Tage des Karnevals. Außerdem sind die Preise bis zu dreimal so hoch als außerhalb der Karnevalszeit. Als Sambódromo da Marquês de Sapucaí, kurz Sambódromo, bezeichnet man die Tribünenstraße, die am Karnevals-Sonntag und –Samstag die überdimensionale Bühne für die Sambaschulen Rios darstellt. Hier tragen die rund 6.000 Teilnehmer ihre Bewerbe im Sambatanzen aus und begeistern damit die bis zu 90.000 Zuschauer, die entlang der 700 Meter langen Bühne Platz finden. Das Sambódromo in Rio de Janeiro ist nicht das Einzige seiner Art. Auch in anderen Karnevalszentren findet man diese Tribünen, wie etwa das Sambódromo do Anhembi in São Paulo. Wer auch die anderen Schönheiten und Attraktionen Brasiliens kennenlernen möchte, findet genügend Möglichkeiten. So kann man beispielsweise einen Ausflug auf den Corcovado, die Christus-Statue, einplanen oder eine geführte Wanderung auf den „Hausberg“ Rios, den Zuckerhut unternehmen. Näheres zum Karneval in Rio de Janeiro auf folgendem Reisevergleich von kurztrip-kurzreisen.de.

Thema: Ratgeber | Kommentare (0) | Autor:

Bamberg mit Kindern?

Donnerstag, 8. März 2012 7:46

Bamberg ist eine sehenswerte Stadt – nicht umsonst ist sie 1993 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden. So findet man in der historischen Altstadt unzählige mittelalterliche Sehenswürdigkeiten wie den Kaiserdom, die Alte Hofhaltung, die Neue Residenz mit angrenzendem Rosengarten, das Alte Rathaus mitten im Fluss oder Klein-Venedig, die beschaulichen Fischerhäuser direkt an der Regnitz. Und auch sonst ist Bamberg ein vielseitiges kulturelles Erlebnis – Museen, Konzerte und Theater in Hülle und Fülle.

Aber mit Kindern? – Ja! Wenn man seinen Aufenthalt abwechslungsreich gestaltet und auf die kindlichen Bedürfnisse Rücksicht nimmt.

Basis für einen entspannten Urlaub ist die Unterkunft. Hier kann man nur zu einer Ferienwohnung raten, möglichst mit getrennten Schlafzimmern für Eltern und Kinder. So hat jeder seine Privatsphäre und kann sich auch einmal zurückziehen. Die Ferienwohnung sollte natürlich möglichst zentral liegen, damit man auch zwischendurch mal heimkehren kann. Stimmt die Basis, kann man sich in die kulturellen Vergnügungen – nicht nur für Erwachsene – stürzen.

So erfährt man auch in Stadtführungen für Kinder jede Menge über die Geschichte der Stadt. Und wenn man die Besichtigungstour mit Aufenthalten auf den zahlreichen Spielplätzen kombiniert oder statt des Essens im „langweiligen“ Restaurant den Bierkeller Zur Wilden Rose vorzieht, der einen großen Spielplatz bietet, haben auch die Kleinen schnell ihren Spaß an einer Städtereise. Highlight für den Nachwuchs könnte ein Besuch im Erlebnisbad Bambados werden oder eins der in Bamberg so zahlreichen Feste unter freiem Himmel, die fast immer Attraktionen für Kinder anbieten.

Für Familien gibt es viele Tipps für einen gelungenen Bamberg-Urlaub.

Thema: Deutschland | Kommentare (0) | Autor:

Karneval feiern auf Gran Canaria

Donnerstag, 8. März 2012 7:45

Die Fünfte Jahreszeit ist für viele die Gelegenheit, das Leben in vollen Zügen zu genießen. Doch während hierzulande die Narrenzeit samt ihrer rauschenden Feste und Gelage am Aschermittwoch ihr jähes Ende findet und die Fastenzeit beginnt, nimmt man dies in Spanien nicht so genau.

Das gilt auch für Gran Canaria! Die Kanarische Insel feiert den Karneval mit mehr Temperament und ausdauernder, als es in Deutschland üblich ist. Denn der alljährliche Veranstaltungskalender von Gran Canaria sieht gleich zwei Termine für Karnevals Umzüge und Fiestas vor.

In diesem Jahr startete die Karnevals Saison Anfang Februar in der Inselhauptstadt und Kanarenmetropole Las Palmas de Gran Canaria und währte ganze zwei Wochen lang. Neben der Wahl der Karnevalskönigin, mit der die Feierlichkeiten eröffnet werden, kann man auch einigen Kuriositäten wie dem Karneval der Haustiere beiwohnen. Auch die Qual der Karneval Drag Queen darf natürlich auf der bei Schwule und Lesben so beliebten Urlaubsinsel nicht fehlen.

Das Spektakel dauerte in Las Palmas dieses Jahr bis zum 21. Februar. Dann werden sämtliche Faschingskostüme, Tröten und Konfettitüten eingepackt und nach ein paar Tagen Verschnaufpause geht der närrische Spaß im quirligen Süden Gran Canarias weiter.

Der Carneval  Internacional de Maspalomas beginnt am 25. Februar und lockt bis zum 4. März 2012 zahlreiche Besucher an, die am bunten Karnevalsumzug und vielen weiteren Events und Shows teilnehmen wollen, die rund um das Yumbo Center von Playa del Ingles de Maspalomas stattfinden. Aber auch andere Gemeinden lassen die Faschingszeit nicht an sich vorübergehen und stellen ebenfalls Umzüge und Karnevalsfeiern auf die Beine, darunter Telde, Agaete und Agüimes.

Thema: Spanien | Kommentare (0) | Autor: