Beiträge vom November, 2011

Traum Urlaub im Kinderhotel Cavallino Bianco

Montag, 28. November 2011 19:32

Ein Urlaub im Kinderhotel Cavallino Bianco ist zu jeder Jahreszeit ein Gewinn, denn in diesem Hotel findet man auf mehreren Ebenen Angebote für die kleinen Gäste und ihre Mütter/Eltern. Ein Urlaub im Sommer, selbst wenn dieser verregnet sein sollte, ist genauso schön wie ein Winterurlaub, den man im Kinderhotel Cavallino Bianco verbringt. Der Name ist Programm: Das „weiße Pferdchen“ hat die kleinen Gäste im Blick, ihnen wird alle Aufmerksamkeit zuteil. In einer Strandlandschaft, in einem „Wellness Bereich“, überall ist eine Betreuung gewährleistet, die es auch den Eltern ermöglicht, einmal zu sich zu kommen und auszuspannen.

Ein Wintertraum: Urlaub in den Dolomiten

Das Kinderhotel befindet sich in St. Ulrich Gröden in Südtirol, in den Dolomiten. Wer diese Gegend kennt, weiß, dass hier Schneesicherheit und beständiges Wetter Merkmale einer bezaubernden Winterlandschaft sind. Darum ist ein Ski- oder Rodelurlaub hier ideal. Kinder lieben den Schnee, und den haben sie in Massen, sobald sie das Hotel verlassen. Aber auch ein Blick vom Schwimmbad aus auf die Berge ist wunderbar. Man ist warm und beschützt im Hotel untergebracht, und draußen schneit es!

Exklusiv für Familien: das Kinderhotel Cavallino Bianco

Nicht nur die fast unendlichen Möglichkeiten, sich spielerisch und sportlich zu betätigen, auch das Prinzip, dass hier „Kids first“ sind, zeichnen dieses Hotel aus. Manche Familie hat schon Urlaube erlebt, in denen die Kinder eher als Störenfriede wahrgenommen wurden. Hier ist es ganz anders! Die Kinder sind der Mittelpunkt, und wenn sie laut sein wollen, sich beim Schwimmen gegenseitig nass spritzen wollen, ist dies so – und gewünscht. Nie mehr missbilligende Blicke von Miturlaubern ohne Kinder, die auf die Kleinen geworfen werden. Hier läuft die Welt nach anderen Regeln!

Ein neues Konzept, das viel Anklang findet

Die Idee, eine Welt zu schaffen, die auch unabhängig von den Jahreszeiten viel Freude bereitet, kommt an. Auch bei trübem oder nassem Wetter kann man mit den Kleinen alles Mögliche anstellen; sie können basteln, schwimmen, auf der Rutsche liegen – oder sich auch einmal mit ihrem Buch in eine Ecke verziehen. Alles ist möglich im weißen Pferdchen! Wer hier seinen Urlaub verbringt, wird merken, wie entspannt das Reisen mit Kindern sein kann.

Thema: Italien | Kommentare (0) | Autor:

Sprachreise Malta – Für Strandliebhaber und Wissenshungrige

Dienstag, 15. November 2011 22:36

Als ich letztes Jahr im Spätsommer mein Diplom in der Tasche hatte und zum ersten Vorstellungsgespräch eingeladen wurde dachte ich, dass auf Grund meiner guten Vorbereitung nichts mehr schief gehen konnte. Das Gespräch verlief ganz nach Plan bis zu dem Moment als die Personalchefin anfing mich auf Englisch zu befragen. Natürlich konnte ich Englisch, aber eben nur das Schulenglisch aus der Oberstufe. Schnell wurde klar, dass meine Sprachkenntnisse bei langem nicht ausreichten um ein qualifiziertes und professionelles Gespräch zu führen. Den Job bekam ein anderer, jemand der das letzte Studienjahr in den USA verbracht hatte. Mir wurde klar: Wenn ich meine Chancen in der Arbeitswelt erhöhen wollte musste ich etwas unternehmen. Zeit für ein Auslandssemester hatte ich nichtmehr und die USA waren auf Grund meiner finanziellen Rahmenbedingungen keine wirkliche Option. Im Internet stieß ich schnell auf eine andere Möglichkeit: Sprachreisen nach England. Diese haben sich im Laufe der letzten Jahre zwar als sehr effektiv bewiesen, doch es wurde langsam Herbst und die Vorstellung von einem November auf der britischen Insel war nicht grade sehr verlockend als nächstes Reiseziel.

Ich hörte mich ein wenig um und mir wurde von mehreren Seiten berichtet, dass eine Sprachreisen nach Malta für mein Vorhaben ebenfalls sehr gut in Frage käme. Das war eine echte Alternative, denn das mediterrane Klima und gleichzeitig die geographische Nähe zu Deutschland machen aus Malta das perfekte Ziel für eine Sprachreise in Verbindung mit einem erholsamen Urlaub.

Der Inselstaat Malta besteht aus den drei Hauptinseln Gozo, Comino und Malta und mehreren kleinen unbewohnten Inseln. Der Grund warum hier die Möglichkeit besteht während einer Sprachreise Englisch zu lernen liegt darin, dass Malta bis zum 21. September 1964 eine britische Kolonie war. Dieser Umstand hat auf der Insel nicht nur den Linksverkehr eingeführt, sondern ist auch dafür verantwortlich, dass Englisch offizielle Verkehrssprache ist und überall gesprochen wird. Ideale Voraussetzungen also für eine Sprachreise. Zu klären blieb nur noch die Frage wo auf Malta meine Reise hingehen sollte. Ich habe mich für St. Julians entschieden, denn der Ort an Maltas Nordküste versprach sowohl Entspannung am Strand als auch Action in dem Vergnügungsviertel Paceville. Meine Erwartungen sollten nicht enttäuscht werden. Die Sprachschule war sehr modern eingerichtet und man fand alles was zu einem komfortablen Aufenthalt dazu gehörte. Der Sprachunterricht war qualitativ sehr hochwertig und man hat gemerkt, dass die Lehrer Spaß am Unterrichten haben und auf jeden Teilnehmer individuell eingingen.

Nach dem Lernen oder in den Pausen habe ich es mir auf der Dachterrasse gemütlich gemacht und hab das angenehme Klima genossen. Dadurch war es nicht besonders schwer meine Sprachkenntnisse aufzufrischen ohne mich sonderlich zu quälen. Hinzu kam, dass ich gezwungen war auch außerhalb des Schulgebäudes Englisch zu sprechen. Ich denke im Nachhinein war das ein sehr ausschlaggebender Punkt für mein heutiges Sprachniveau. Ich hab irgendwann garnichtmehr gemerkt, dass ich mich in Alltagssituationen problemlos auf einer Fremdsprache unterhalten konnte. Da ich in einer Gastfamilie wohnte konnte ich auch einen tieferen Einblick in das typische maltesische Leben werfen. Quasi ohne es zu bemerken verbesserte sich mein Englisch im einige Niveaustufen, sodass ich gut gewappnet und frisch gebräunt in das nächste Bewerbungsgespräch gehen kann.

Thema: Malta | Kommentare (0) | Autor:

Auf den Spuren des traditionellen Japans

Dienstag, 8. November 2011 19:23

Das traditionelle Japan ist ein Land der Gegensätze. Die hochtechnisierte Hightech – Welt ist lediglich ein Teil von Japan. Der andere Teil spiegelt Rituale und eine wunderschöne Kultur, die es auf einer traditionellen Japanreise zu erkunden gilt.
Das traditionelle Japan entdecken
Die Inselkette im Pazifik liegt vor der Küste Koreas und China. Mehrere hundert kleine und größere Inseln ergeben den Staat Japan.  Wer den traditionellen Teil von Japan entdecken möchte, sollte sich auf eine Rundreise begeben, die an traditionelle Orte wie Klöster und Tempel führt, aber auch die Lebensweise erkundet, die so ganz anders ist als die, die die westliche Welt vermutet.

Die alten Kaiserstädte Nara und Kyoto bezaubern den Reisenden durch die harmonische Einheit der Menschen mit der überlieferten Kultur. Das Land der aufgehenden Sonne hat mehr zu bieten als Wolkenkratzer und Smog. Die unendlichen Reisfelder und die traditionellen Fischer zeigen, dass es eine Welt hinter dieser modernen Fassade gibt.
Die uralte Kultur und Tradition, zu der auch das Tragen von japanischen Kimonos zählt, wird in Japan gepflegt und ist ein fester Bestandteil des Lebens. Hierbei erlebt der Japanreisende Märchenstrände und eine fast vergessene Ruhe, die von den zurückhaltenden, aber freundlichen Japanern abseits der Großstädte ausgeht.

Kontrastreiche Eindrücke und Feste zwischen Norden und Süden
Selbst die Inseln zeigen das kontrastreiche Japan. Auf der Rundreise sollte man den nördlichen Teil, die Insel Hokkaido, die eher von einem kühlen Klima geprägt ist besuchen. Die Natur, die Landschaften und die faszinierenden Nationalparks hinterlassen bleibende Eindrücke.  Der südliche Teil Japans mit der Insel Okinawa ist von einem warmen und milden Klima geprägt und steht so im Gegensatz zu Hokkaido.
Weite Berggebiete laden zu Wanderungen ein, auf denen Reisende die Seele baumeln lassen können. Weiter bieten die traditionellen Tempel und Rituale einen besonderen Platz der Harmonie. Diese benötigt der Reisende auch, um die vielen Eindrücke zu verarbeiten.
Entgegen der landläufigen Meinung, die Japaner seien nur zurückhaltend, feiert dieses Volk rauschende Feste. Diese Feste sind geprägt von bunten Prozessionen, offiziellen Feier,- und Gedenktagen, aber auch rauschendem Partyfeeling.

Thema: Japan | Kommentare (0) | Autor: