Beiträge vom Oktober, 2011

In Marienbad Natur und Kultur in vollen Zügen genießen

Dienstag, 11. Oktober 2011 6:40

Tschechien ist ein Nachbarstaat von Deutschland und umfasst traditionell die drei historischen Länder Böhmen, Mähren und Tschechisch-Schlesien. 1993 als Nachfolgestaat der Tschechoslowakei gegründet, grenzt das Land mit der Hauptstadt Prag auch an Polen, die Slowakei und Österreich.

Tschechien ist ein Binnenstaat und hat aufgrund seiner Randgebirge eine topografisch klare Gliederung: es besteht aus mehreren Beckenlandschaften, die von Gebirgen umgeben und unterteilt werden. Das Riesengebirge hat die größten Berge zu bieten, darunter zum Beispiel die 1.602 m hohe Schneekoppe. Auf den Gipfeln  vom Böhmerwald, Böhmischen Mittelgebirge, den Beskiden und dem ersten Ausläufer Karpaten verläuft die Europäische Wasserscheide. Die Beckenlandschaften Tschechiens sind sehr fruchtbar. In Böhmen wird der traditionelle Hopfen angebaut, in Mähren Wein. Tschechien liegt in der gemäßigten Temperaturzone bei durchschnittlich 7,9 ºC (milder Winter) und 18,6 ºC (kühler Sommer). Zu den größten Städten neben Prag gehören Brünn, Ostrau, Pilsen, Liberec und Olmütz. Neben diesen Metropolen bietet das Land aber auch die vielen mährischen Dörfer, in den die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Tschechien ist eine Schatzkammer für Natur- und Kulturliebhaber. Hier bietet sich ein Paradies zum Bergsteigen und zum Entspannen in den vielen Heilbädern. Auch die Musik spielt hier eine große Rolle – Vertreter aus dem 19. Jahrhundert wie Smetana und Dvorak sind über die Grenzen hinaus bekannte Größen. Außerdem gibt es in Tschechien viele kulturhistorische Denkmäler, die immer wieder Touristen in ihren Bann ziehen. Wer sich für Sport interessiert, der kommt auch voll auf seine Kosten. Der Wintersport, vor allem Eishockey, sind in Tschechien sehr beliebt. Neben dem Fußball ist vor allem die bekannte Rennstrecke Brünn jedes Jahr Heimat für einen Lauf in der Motorradweltmeisterschaft.

Marienbad liegt westlich der Haupstadt Prag und grenznah zu Deutschland. Wie der Name schon sagt, ist der Ort vor allem für seine Kur- und Heilbäder bekannt und daher für Touristen ein bekanntes Urlaubsziel. Marienbad ist die schönste und größte Gartenstadt Tschechiens, hat eine prächtigte Architektur und ist eingebettet in schöne Kur- und Heilparks. Deshalb ist sie ein beliebtes Touristenziel. Hier findet man zahlreiche gerade deshalb zahlreiche Hotels. Diese bieten nicht nur tollen Komfort und beste Verpflegung für ihre Gäste, sondern locken auch mit einem tollen Freizeitangebot.

Pavillons mit Quellen gehören nicht umsonst zu den beliebtesten Zielen von Spaziergängern. Außerdem gibt es zahlreiche Naturreservate nahe Marienbad. Diese bieten eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. Zu den historischen Sehenswürdigkeiten zählen Burgen wie BeÄov und Loket, das Schloss Kynžvart und das Teplá Kloster. Die Haupstadt Prag ist nur 90 Minuten entfernt. Ein Besuch ist auf jeden Fall lohnenswert. Bekannt ist auch Karlsbad, das im 14. Jahrhundert durch den böhmischen König Karl IV gegründet wurde und eine der größten und ältesten Kurstädte in Tschechien ist. Für Sportlieber bieten sich eine Menge Gelegenheiten wie Golf, Fußball, Volleyball oder Basketball sowie im Winter Eisbahnen und alpine Skipisten. Die üppigen Wälder mit ihrem Wildreichtum laden ebenso zu einem Spaziergang oder zur Jagd ein. Exzellente Ausflugsziele sind auch der kleine Zoo nahe dem Schloss Kynžvart und der Böhmische Miniaturpark. Ein Tipp: Unbedingt die knusprigen Heilbad-Waffeln aus Marienbad probieren.

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, der sollte nicht lange zögern und seinen nächsten Urlaub in einem der zahlreichen Hotels in der Umgebung von Marienbad verbringen.

Thema: Tschechien | Kommentare (0) | Autor:

Ganzheitliche Entspannung im Ayurveda-Urlaub

Donnerstag, 6. Oktober 2011 15:29

Ayurveda gilt als eines der ältesten Naturheilverfahren der Welt, das Körper, Geist und Seele zu verbinden versucht und dabei für ganzheitliche Entspannung sorgt. Nicht umsonst haben zahlreiche Reiseveranstalter Ayurveda Reisen mit in ihr Portfolio aufgenommen. Aber was ist Ayurveda eigentlich und wie läuft ein Ayurveda-Urlaub ab?

Was ist Ayurveda?

Der Begriff Ayurveda ist aus dem Sanskrit übernommen. „Ayus“ bedeutet Leben und „Veda“ steht für Wissen. Ayurveda ist somit „Das Wissen vom Leben“. Bei Ayurveda wird der Mensch als Einheit betrachtet. Grundlage ist der im asiatischen Raum weitverbreitete Gedanke, dass der Körper nur gesund sein kann, wenn die Seele es ist. Dasselbe gilt übrigens auch umgekehrt. Das Besondere an Ayurveda ist, dass nicht nur die Symptome kuriert, sondern vor allem die Ursachen angegangen werden. Anwendung findet Ayurveda u.a. bei Gelenkschmerzen, Tinnitus und Allergien.

Wie läuft eine typische Ayurveda Reise ab?

Ayurveda Reisen führen zumeist in die großen Ayurveda-Zentren Indiens, Sri Lankas und Thailands. Die Resorts sind häufig im traditionellen Stile gebaut und verfügen über eine Belegschaft an gut ausgebildeten Ayurveda-Ärzten. Ein typischer Erholungsurlaub mit Ayurveda ist mehrere Wochen lang und umfasst Stirnölgüsse, Stempeldrucktechniken, Kopf- und Fußmassagen sowie Yoga und Qi Gong.

Das am Ende lautende Resultat? Ganzheitliche Entspannung!

Thema: Indien | Kommentare (0) | Autor:

Natur und Spektakel in Istrien

Samstag, 1. Oktober 2011 7:22

Istrien, die Halbinsel im östlichen Mittelmeer verbindet einen großen kroatischen Teil mit einem slowenischen sowie einem kleinen italienischen Anteil und bietet nicht nur wegen dieser nationalen Vielfalt Abwechslung für alle Besucher.
Wer in Istrien auf Entdeckungstour geht, wird besonders von dem großen Naturreichtum überwältigt werden. Die Entdeckung der Halbinsel als beliebtes Touristenziel hat Tradition und schon seit dem 19. Jahrhundert Bestand. Naturschutz und Naturparks zeugen heute von diesem Bewusstsein und vor allem vom natürlichen Wert, den Istrien zu bieten hat.
Neben den vielen Badeorten und pittoresken Ortschaften auf Hügellandschaften sind es besonders die Wälder und Höhlen, Buchten und Inseln, die verzücken. Kap Kamenjak beispielsweise, das zerklüftete Naturschutzgebiet im Süden der Halbinsel bietet eine reiche Palette an Flora und Fauna, die sich über Wander- und Radwege erschließen lässt. Hier liegen auch unweit gelegen die 14 Brijuni-Inseln, die nur mit einem Schiff erreichbar sind und einen weiteren Naturschatz darstellen. Das Sumpfgebiet Palud in Meeresnähe stellt einen einzigartigen und den einzigen Vogelpark Istriens dar. Geführte Rundgänge und Vogelbeobachtungen ermöglichen eine direkte und besonders für Städter seltene Naturerfahrung dieser Tierpracht in ihrer natürlichen Umgebung.
Wer den vielen Rad- und Wanderwegen folgt, wird auch unter Land geführt. Die vielen Höhlen erlauben seltene Einblicke in das Erdinnere. So die Höhle Mramornica, als Marmorhöhle bekannt, die mit bis zu 13 Meter hohen Stalagmiten und zahlreichen Tropfsteinen aller Couleur aufwartet. Ein anderes Naturphänomen tut sich in der Höhle in Pazin auf, die sich unterhalb des größten Kastells von Istrien befindet. Hier verliert sich der Fluss Pazincica in einem Schluckloch (Ponor) und damit in die unterirdischen Tiefen dieser Höhle.
Gastfreundschaft und Naturnähe zeichnen auch die Unterkünfte für Wanderer und Naturliebhaber aus. Viele Ferienhäuser in Istrien bieten mit ihrer Meereslage an Buchten und Naturstränden tolle Ausblicke auf die Abendsonne und Küstenlandschaften, die das ganze Jahr über zu einem Besuch einladen.

Thema: Kroatien | Kommentare (0) | Autor: