Beiträge vom August, 2009

Baumkronenweg in Kopfing

Freitag, 28. August 2009 20:15

Der 2,5 kilometerlange Baumkronenweg bietet für alle Besucher eine Wanderung über und neben Baumwipfeln, zahlreiche Themenstationen und sogar ein Baumkronen Hotel.
Schon kurz nach dem Eingang gelangen sie zum Einstieg in die Baumwipfeln. Schritt für Schritt und Stufe für Stufe geht es bergauf, bis man an einen 40 Meter hohen Holzturm gelangt. Außerhalb des Turms führen spiralförmig Stufen bis zu einer Plattform, wo man eine atemberaubende Aussicht auf die bergige Landschaft rund um Kopfing hat. Allerdings sollte man doch ein wenig schwindelfrei sein, denn auf der Plattform spürt man, wie sich der Turm bewegt und ein unangenehmes Gefühl hervorruft.
Nach dem Abstieg geht’s auf Höhe der Baumwipfeln weiter und gelangt wieder zu einer Plattform, wo man ebenfalls eine tolle Aussicht auf umliegende Orte und kleinen Bergen hat. Dann geht’s langsam wieder bergab und gelangt zu einer Rutsche, die ins Zentrum der Anlage führt. Diejenigen, welche keine Lust auf eine Rutschpartie haben, können natürlich nebenan den Weg benutzen.
Im Zentrum dieser tollen Naturanlage befindet sich ein Selfservice Restaurant, der Baumkronenshop und natürlich das Baumhotel. Hier empfiehlt sich eine ausgedehnte Rast, da rund um dieses Zentrum jede Menge, vor allem für Kinder interessante Stationen aufgebaut wurden. Darunter eine Labyrinth, ein Waldgrammophon, ein Waldbett, sogar ein Waldfussballplatz und vieles mehr.

Baumkronenweg in Kopfing

Danach kann man außerhalb des Geländes zurück zum Parkplatz marschieren, wo sie auch ein Erinnerungsfoto kaufen können. Meiner Meinung nach ein wenig teuer, aber na ja.
Mehr dazu auf der Baumkronenweg Homepage.

Hier gibt’s noch einige tolle Bilder vom Baumkronenweg in Kopfing.

Thema: Österreich | Kommentare (0) | Autor:

Tempel aus dem 3800 v. Chr. auf Malta

Samstag, 22. August 2009 8:27

Wer auf einen Sommerurlaub Lust hat, sollte eine Sprachreisen Malta planen. Die Mittelmeerinsel bietet nicht nur Sonne, Party, Natur und Leute von der ganzen Welt, sondern auch Kultur, Geschichte und Events. Auf der kleinen Insel gibt es mehrere Festungen, einige von ihnen stammen sogar noch aus der römischen Zeit. Die meisten sind jedoch aus der Zeit der Ritterorden und dienten Europa als Puffer vor den Angriffen der Mauren. Die Festung St. Angelo auf der Spitze von dem Berg Bigu, wurde schon im 11. Jahrhundert mehrmals von den Normannen ausgebaut. Die Festung Fort St. Elmo, die auf der Sciberra-Halbinsel ist, diente zum Schutz des Hafens, jedoch wurde es von den Türken komplett zerstört. Sie wurde erst wieder restauriert mit dem Aufbau der Festungsstadt La Valletta. Malta hat eine sehr wechselvolle Geschichte, sie wurde schon in der Steinzeit besiedelt. Ein Zeugnis ist das Hypogäum von Hal-Saflieni, ein Tempel, der unterirdisch gebaut wurde. Es ist ein Neolithikum, aus 3800 und 2500 v. Chr. Der Irrgarten beherbergt Säle, Kammern und Gänge, mit Streben und Pfeilern, die aus dem Stein gehauen worden sind. Das Hypogäum von Hal-Saflieni wurde im Jahre 1902 entdeckt. In Europa ist dies die einzige Tempelanlage aus der Jungsteinzeit, eine der ältesten der Welt. Der Tempel wird seit 1980 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Die Tempelanlage war eine Zeit lang gesperrt, jetzt gibt es wieder eine Führung, jedoch mit maximal 10 Personen. Die Karten sind oft schon ausverkauft, darum steht ein Online-Vorverkauf zu Verfügung. Auf Gozo, eine kleinere Insel des Archipels, steht ein weiteres Hypogäum. Der Dom zu Mosta ist eine der größten kirchlichen Gebäude auf der Welt. Er hat einen Durchmesser von 52 Metern und einer Höhe von 60 Metern. Seine enorme Kuppel ist die drittgrösste in Europa, nach der von Petersdom in Rom und der von St. Pauls Cathedral in London. Wo der Dom jetzt steht, stand vorher eine kleine Kirche aus dem 17. Jahrhundert. Besonders für in Kultur interessierte Leute ist Malta ein Paradies. Doch wer nicht so weit von Zuhause weg will, hat auch die Möglichkeit Sprachreisen England zu machen. Nur in England und in Schottland bieten wir 28 Sprachschulen an, unter Anderem Bath, Bristol Cambridge, Chester, Edinburgh, Hastings, Liverpool und sechs verschiedene Schulen in London, Manchester, Oxford, Torbay oder Jersey. Wer jedoch auf die andere Seite der Welt möchte, hat die Möglichkeit nach Australien, USA, Irland, Kanada, Neuseeland und so weiter.

Thema: Malta | Kommentare (0) | Autor:

Urlaub auf der Ostsee Insel Usedom

Samstag, 22. August 2009 8:21

Mit einer Fläche von 445 Quadratkilometern ist die Insel Usedom nach Rügen die zweitgrößte Insel Deutschlands und zudem mit jährlich durchschnittlich mehr als 1.900 Sonnenstunden die Region mit der längsten Sonnenscheindauer. Die Ruhe und Idylle des Achterwassers auf der einen Seite und das Rauschen des Meeres auf der anderen Seite, so abwechslungsreich ist die Insel Usedom.

An der Ostseeküste erstreckt sich über eine Länge von mehr als 40 km der weiße, steinfreie Strand. Sanft in flachen, weichen Dünen auslaufend oder abrupt in der Steilküste der Kiefernwälder enden, ist der Ostseestrand auf der Insel Usedom teilweise bis zu 60 Metern breit. Wie Perlen reihen sich die Seebäder Ahlbeck, Heringsdorf, Bansin, Kölpinsee und Zinnowitz entlang der Ostsee auf. Klassizistische Bädervillen, elegante Hotels und nostalgische Seebrücken sind die stillen Zeitzeugen des im 19 Jahrhundert entstandenen Badetourismus auf der Insel Usedom. Anfangs Adelige, später Industrielle und das Bürgertum strömten an die Ostseeküste, um die waren Sommermonate bei einer frischen Brise zu genießen. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Schauspieler und Künstler, Politiker und Schriftsteller verbringen Ihren Urlaub auf der Insel Usedom.

Bei Streifzügen in das Hinterland kann die beschauliche Seite der Insel Usedom entdeckt werden. Entlang der fast 150 km langen Küste von Oder Haff und Achterwasser eröffnen sich weite Blicke über sanft geschwungene Landschaften mit ausgedehnten Wiesen, Wäldern und Buchten. Verträumte Orte mit reetgedeckten Häusern, mittelalterlichen Kirchen und alten Wind­­mühlen warten darauf besucht zu werden. Einen besonderen Hinweis verdienen dabei die Halbinsel Gnitz, Lieper Winkel und Loddiner Höft. An ihren Steilküsten oder weichen Deichkuppen laden viele idyllische Plätze dazu ein, den Sonnenuntergang zu genießen.

Für Erkundungen der Insel Usedom empfiehlt sich das Fahrrad. Im Küstenwald entlang der Ostseeküste, durch Naturparks oder an der Küste des Achterwassers schlängen sich mehr als 400 km gut ausgebaute und ausgeschilderte Wander- und Fahrradwege. Neben einzigartigen Ausblicken über die Natur zwischen Ostsee und Achterwasser, finden Urlauber dabei Informationen zu Ortsgeschichten, Sehenswürdigkeiten sowie Flora und Fauna.

Thema: Deutschland | Kommentare (0) | Autor:

Blaue Reisen für die ganze Familie

Samstag, 22. August 2009 8:16

Familienurlaub muss nicht immer All inklusive in Ägypten oder die Pauschalreise Mallorca sein. Ein ganz individueller Urlaub für Eltern und Kinder ist die Blaue Reise. Die beliebte Seereise ist oft günstiger als Pauschalangebote und meist für Kinder bis sechs Jahre komplett kostenlos. Aber was ist die Blaue Reise überhaupt?
Ursprünglich stammt der Ausdruck von einem türkischen Schriftsteller, der von Bord eines Segelbootes aus über die zerklüftete Küste Bodrums und das tiefblaue Mittelmeer schrieb. Vom Blau des Meeres dann auch der Begriff „Blaue Reise“. Typisch war die Blaue Reise dann auch zuerst in der Türkei, wo sie heute noch auf traditionellen Gulets, zweimastigen Schiffen, die jetzt meist motorbetrieben sind, stattfindet. Vor allem die klassische Route Bodrum ist dabei sehr beliebt.
Doch das Erfolgmodell blieb nicht auf das Land am Bosporus beschränkt, sondern fand schnell Nachahmer. So kann man eine der schönsten Blauen Reisen in der Küstenregion vor Kroatien erleben. Die wundervollen kleinen Inselchen erstrecken sich zwischen dem glitzernden Meer und die Kinder danken einem die Erlaubnis für einen Sprung ins kühlende Wasser der einsamen Buchten, die das Gulet täglich anfährt.
Auch in Griechenland und auf Mallorca kann man mittlerweile typische Blaue Reisen buchen. Allerdings liegt der Preis für den Familienurlaub auf dem Schiff hier etwas höher als in der Türkei und in Kroatien.
Die Blaue Reise, egal wohin sie auch gehen mag, ist auf jeden Fall geprägt von Spannung, Abenteuer, legeren Umgangformen auf dem Boot und unvergesslichen Erlebnissen auf See- eine Schiffsreise für die ganze Familie eben.

Thema: Urlaubs Tipps | Kommentare (0) | Autor:

Sprachreise Spanisch

Mittwoch, 12. August 2009 19:20

Für sie sollte ein perfekter Urlaub mehr bieten als „nur“ Sonne, Meer und Palmen? Sie möchten zwar entspannen, aber trotzdem Land und Leute kennenlernen und in die Kultur ihres Reiseziels eintauchen? Sie möchten sich auch außerhalb der Touristenhochburgen sicher bewegen?

Dann ist unsere Sprachreise Spanisch genau das Richtige für sie! Denn wer über Sprachkenntnisse verfügt, kann sein Gastland ganz anders kennenlernen. In unserer globalisierten Welt werden zudem Sprachen immer wichtiger, sodass eine Sprachreise nicht nur einen ganz neues Urlaubsgefühl bietet, sondern auch eine Investition in die Zukunft ist.

Spanien ist, als eines der beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen, auch für die Sprachreise Spanisch ein ideales Ziel. In dem Königreich, das den größten Teil der iberischen Halbinsel bedeckt, finden sich zahlreiche traumhafte Strände; sowohl an der Mittelmeer- als auch an der Atlantikküste. Doch auch das Innere des Landes hat einiges zu bieten. Duftende Pinienwälder und zahlreiche kleine Dörfer laden zum Entdecken ein, genau wie berühmte Städte wie Barcelona oder die Hauptstadt Madrid. Das Landesinnere ist vor allem geprägt durch gebirgige Landschaft. Im Norden grenzt Spanien an den Zwergstaat Andorra und Frankreich; hier bildet der Gebirgszug der Pyrenäen eine natürliche Grenze. Neben Kastilisch oder Castellano – dem „normalen“ Spanisch – wird in Spanien auch Baskisch und Katalanisch gesprochen, dass in den betreffenden Regionen ebenfalls den Status einer Amtssprache hat. Spanisch gehört zu den romanischen Sprachen und wird vor allem auch in vielen Ländern Süd- und Mittelamerikas gesprochen. Mit über 400 Millionen Muttersprachlern ist spanisch die am vierthäufigsten gesprochene Sprache und zählt damit auch als Weltsprache. Außerdem ist sie nach Englisch die am häufigsten gelernte Sprache – Grund genug auch für sie, Spanisch zu lernen!
Der Großteil der Spanier bekennt sich zum katholischen Glauben, doch auch hier sinkt die Zahl der streng Gläubigen. Zu Spanien gehören zudem die Balearen im Mittelmeer und die Kanaren im Atlantik, und besonders die letzteren erlauben einen Aufenthalt bei angenehm warmen Temperaturen auch im Winter.

Nach dem morgendlichen Sprachunterricht können sie die Sonne am Strand genießen, ein Bad im Meer nehmen oder natürlich ihren Kursort entdecken.

In ganz alltäglichen Situationen, z.B. beim Einkaufen oder im Restaurant, können sie ihre neu gewonnenen Kenntnisse sofort anwenden – so prägen sich das Gelernte viel besser ein. Unsere Sprachkurse finden in kleinen Gruppen statt und werden meist von Muttersprachlern geleitet, so kann genau auf ihre Bedürfnisse eingegangen werden. Außerdem können sie aus unterschiedlichen Zusatzkursen wählen, die Situationen zu einem bestimmten Thema trainieren, wie z.B. Business Spanisch. In anderen Kursen in Verbindung mit einem Freizeitprogramm lernen sie die spanische Kultur besser kennen, wie z.B. bei Flamenco oder im Kurs für spanische Küche. So können sie ihren Urlaub ganz nach ihren Wünschen gestalten. Wenn sie auch nach der Sprachschule etwas mit ihren Mitschülern unternehmen möchten, bieten die Sprachschulen unterschiedliche Programmpunkte an. Unter anderem werden Ausflüge veranstaltet, bei denen sie berühmte Städte wie Barcelona oder Madrid erleben können.

Mit unserer Sprachreise Spanisch erleben sie einige der schönsten Orte Spaniens und genießen einen Urlaub mit dem gewissen Extra. Sie bringen nicht nur schöne Erinnerungen mit nach Hause, sondern auch neue Sprachkenntnisse und interkulturelle Erfahrungen!

Mehr Informationen zur Sprachreise Spanisch von OFFÄHRTE Sprachreisen gibt es hier!

Thema: Spanien | Kommentare (0) | Autor:

Bekämpfen Sie die Finanzkrise

Mittwoch, 12. August 2009 19:11

Bekämpfen Sie die Finanzkrise

Es mag vielleicht nicht der erste Ort sein an den man bei der Urlaubsplanung denkt, aber wenn man die Kombination von Finanzkrise und des Euros relativen Stärke verglichen mit dem englischen Pfund bedenkt, gibt es keine bessere Zeit nach England zu reisen. Dadurch dass der Pfund gerade niedrig liegt sind Flüge und Unterkunft in England relativ günstig im Vergleich zu noch vor ein paar Jahren, und außerdem bietet England ein Reichtum an geschichtlichen und landschaftlichen Attraktionen.

Für die Besucher Englands sind die East Midlands eine Region im östlichen Mittelengland ein idealer Ort für einen Familienurlaub. Beim Fahrradfahren und Wandern durch den Peak District National Park, kann man die atemberaubende Natur Englands bewundern. Sherwood Forest bietet weiterhin landschaftlichen Genuss, so wie auch die Gelegenheit Erdbeeren zu ernten und Pilze zu sammeln.  Und auf Europas größtem Stausee, Rutland Water, kann man Segeln und Boote mieten für einen Teil des Preises den man in anderen beliebteren Urlaubsgebieten bezahlt.

England hat außerdem viele historische Sehenswürdigkeiten und Attraktionen anzubieten. Die East Midlands Region ist das Zuhause von vielen gut erhaltenen Burgen, manche gehen sogar bis zu der Zeit des William dem Eroberer zurück. Die vielen umliegenden Herrensitze und botanische Gärten, haben durch die Pflege und Erhaltung des National Trust ihren Jakobinischen und Hannoveranischen Glanz behalten.

Wenn man die Märkte der umliegenden Städten erkundet erlebt man eine Seite Englands die man in den geschäftigen Metropolen wie London nicht findet. Von den Pflasterstrassen von Melton Mowbray zu dem idyllischen Charme von Buxton, bieten die Marktstädte beides: Ruhe und einen guten Einblick von dem Leben vor dem überhand nehmenden Kommerz.

England hat vielleicht nicht die sonnengeküssten Strände des Mittelmeers, aber für einen erholsamen Urlaub in England mit kleinem Budget ist die Insel wegen seiner malerischen Landschaften und historischen Attraktionen auf jeden Fall einen Besuch wert. Und man hat am Ende noch etwas Geld im Geldbeutel übrig.

Thema: Urlaubs Tipps | Kommentare (0) | Autor:

Die magische Promenade des Anglais

Mittwoch, 5. August 2009 16:48

Die französische Stadt Nizza ist eine Hafenstadt und liegt in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Sie liegt am Mittelmeer an der Grenze zu Italien, zwischen Cannes und Monaco. Anfangs war Nizza sehr mit Italien verbunden, bis zum 19. Jahrhundert, als es Teil von Frankreich wurde. Es gibt immer noch Leute, die Ligur sprechen, eine Variante der gallisch-italienischen Sprache. Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten ist die Promenade des Anglais. An ihr stehen Luxushotels und hier führt auch der schöne Strand entlang. Die Straße ist schlichtweg das Wahrzeichen der Stadt. Sie wurde 1824 angelegt und permanent ausgebaut, bis 1931. Viele Städte haben versucht die Promenade nachzubauen, aber selbst die in Cannes ist nicht mit der von Nizza zu vergleichen. An der Promenade fallen ganz besonders vier Punkte auf: die zwei größten Gebäude, das Negresco-Hotel und der Palais de la Méditerranée. Östlich liegt der Burgberg mit einem kleinen Wasserfall und westlich liegen der Flughafen und ein Touristenbüro. Die Promenade ist ca. fünf Kilometer lang. Hier kann man schöne Spaziergänge am Strand entlang machen oder sich auf einen Stuhl an die Promenade setzen und stundenlang auf das Meer gucken. Man braucht ungefähr eine Stunde, um die ganze Promenade entlangzulaufen, es treffen sich hier Inline-Skater, Rollschuhfahrer, Skateboarder und Jogger. Die schönste Tageszeit an der Promenade ist abends zum Sonnenuntergang. Nachts hat man einen wunderschönen Ausblick auf die beleuchteten Gebäude im Hintergrund. Abends skaten hier die richtigen Cracks über Schanzen und im Slalom. An der Promenade des Anglais liegen mehrere Strände. Eigentlich ist es ein einziger langer Strand, der wenige Male kurz unterbrochen wird. Das Meerwasser ist sehr schön, kleine unfühlbare Algen geben dem Wasser bunte Farben, von tiefem blau bis leuchtendem Türkis. Aber Nizza bietet noch viel mehr als nur einen schönen Strand und die Promenade. Die meisten Touristen wohnen in der Nähe der Altstadt, Vieux Nice. Der Stadtteil wurde von den Griechen errichtet. Hier erlebt man so richtig das hektische Treiben einer typischen provenzalischen Stadt. Es gibt Märkte, die alles Mögliche verkaufen, von Blumen, Gemüse bis zu Fisch. Wenn man durch die Altstadt läuft, kommt man direkt am Rathaus (Hotel de Ville), am Justizpalast (Palais de Justice) und an der Cathédrale Ste. Réparate vorbei. Ganz in der Nähe von der Altstadt und von dem Strand liegt, eine der besten Sprachschulen Frankreich, die Alpha-B. Das Ambiente in Nizza sollte richtig ausgenutzt werden. Mit ein paar Tagen hat man wohl kaum Zeit alle Sehenswürdigkeiten zu besichtigen und wenn man einmal da ist, will man auch nicht mehr weg. Nizza ist wohl eine der besten Optionen einen Sprachurlaub zu machen. Besonders weil der Strand, die Altstadt und das Ambiente hier das Ganze zu einem wahren Urlaub machen. Wenn sie sich jedoch mehr für eine andere Stadt interessieren, bieten wir auch sprachreisen in Lyon, Paris, Bordeaux, usw. an.

Thema: Frankreich | Kommentare (0) | Autor:

Historischer Tourismus im Zentrum Barcelonas

Mittwoch, 5. August 2009 16:45

Das Eixample ist eine der bekanntesten und kulturell interessantesten Zonen Barcelonas. Die Allee beginnt an der Plaza Catalunya, dem wohl bekanntesten Platz in Barcelona. Es ist der Treffpunkt der Einheimischen, um shoppen, essen oder auszugehen. Wenn man den Paseo de Grácia hinaufläuft, Richtung Nord-Westen, kommt man an dem Corte Inglés vorbei, der einer der wichtigsten Shoppingcenter Spaniens ist. In der Parallelstraße liegt unsere Sprachschule, bei der sich die Gelegenheit bietet Sprachkurse Barcelona zu belegen. Die Allee ist besonders für ihre architektonischen Prachtgebäude bekannt, die fast an jeder Straßenecke stehen. Eines der ersten Gebäude, die auf der linken Seite zu sehen sind, ist die Casa Lleó Morera. Das Projekt stammt aus dem Jahre 1902, als das alte Haus Casa Rocamora reformiert wurde. Das Gebäude gewann den ersten vom Rathaus verliehenen architektonischen Preis im Jahre 1906. Es wurde in der modernistischen Epoche gebaut, daher die modernistischen Verzierungen und Skulpturen. Im gleichen Häuserblock steht die Casa Amatller, das auch im modernistischen Stil gebaut wurde. Es handelt sich um das zweitwichtigste Haus in Paseo de Gracia. Es wurde im 1898 und 1900 errichtet. Das Gebäude war ein Auftrag des Schokoladenhändlers Antoni Amatller an Josep Puig, der die Idee hatte einen gotischen Palast in der Mitte der Stadt zu bauen. Auf der einen Seite des Gebäudes steht die Casa Lleó Morera und auf der anderen die Casa Batlló. Die drei Gebäude zusammen werden die La manzana de la discordia genannt, auf deutsch der Häuserblock der Zwietracht. Die Casa Batlló ist das Werk des berühmten Architekten Antonio Gaudí. Es handelt sich um eine Umgestaltung eines Gebäudes aus dem Jahre 1875 im modernistischen Stil. Es ist fast unmöglich, eine Beschreibung der Fassade zu geben, man muss es einfach sehen, um all die Details erkennen zu können. Es ist mit vielen Fenstern versehen, die in den verschiedensten Formen designt sind, mit Säulen, Mosaiken, Balkonen und viel Verzierung. In dem nächsten Häuserblock auf der linken Seite ist ein großes Shoppingcenter zu finden und einen Block weiter oben befindet sich die Casa Milá oder auch La Pedrera genannt, auf deutsch der Steinbruch. Sie ist eine der Meisterwerke Gaudís und wurde in den Jahren 1906 und 1910 ebenfalls im modernistischen Stil gebaut. Die Allee ist einfach einen Besuch wert! Falls Sie ihr Englisch verbessern wollen, bieten wir auch Sprachkurse England, Schottland, Südafrika, Australien, Kanada, Malta oder Neuseeland an.

Thema: Spanien | Kommentare (1) | Autor:

Das Festland Kroatiens entdecken

Dienstag, 4. August 2009 19:26

Kroatien ist als Reiseland schon lange kein Geheimtipp mehr. Traumhafte Klima, gastfreundliche Einwohner und beste Lage am Mittelmeer. Doch die Tourismus konzentriert sie oft nur auf die wunderschönen Inseln Kroatiens wie Pag, Krk und Cres. Dabei hat das Festland Kroatiens ebenfalls einige entdeckenswerte Highlights zu bieten. In den Regionen Istrien und Dalmatien kann man beispielsweise einen ebenso schönen Strandurlaub erleben, wie auf den kroatischen Inseln. Vor allem aber Städtereisen nach Kroatien werden immer wieder vernachlässigt. Dabei hat das Land an der Adria doch mit den Städten Zagreb, Split und Dubovnik drei der interessantesten Städte in Europa in petto. Zagreb, die Kapitale Kroatiens, liegt im Innenland am Medvedica-Gebirge und hält für den Urlauber mit Ober- und Unterstadt, diversen Parks und wichtigen Baudenkmälern einiges an Sehenswürdigkeiten bereit. Den ganzen Flair der mediterranen Adriaregion erlebt man in Dubrovnik. Preislich nicht ganz günstig, entschädigt der Ausblick von der am Hang gelegenen Stadt über Hafen und Meer vollkommen für die gehobenen Preise. Die Altstadt gehört zu einer der schönsten in ganz Europas und man sollte sich ein Fischmenü dort nicht entgehen lassen. Auf einer Städtetour durch Kroatien darf letztendlich das dalmatische Split nicht fehlen. Die zweitgrößte Stadt des Landes beherbergt den berühmten Diokletianpalast und steht unter UNESCO Weltkulturerbe. Split liegt auf einer Halbinsel an der Adria, ist bedeutende Hafenstadt und die Riva, die an die Altstadt grenzenden Flaniermeile ist das berühmteste Wahrzeichen. Auf den Geschmack gekommen? Beste Reisezeit für eine Städtetour durch Kroatien sind September/Oktober und April/Mai.

Thema: Kroatien | Kommentare (0) | Autor: